Den Jahren neues Leben geben …

Gespeichert von Erich Vogt am

Jeder Schritt in einen neuen Lebensabschnitt lässt eine vertraute Welt zurück. Eine noch weitgehend ungestaltete Zukunft tut sich auf mit der Notwendigkeit, neue Inhalte, Wege und Gestaltungsformen zu finden. Dies stellt hohe Anforderungen an uns, denen wir uns manchmal nicht gewachsen fühlen. Insbesondere dem Abschnitt nach dem Beruf stehen viele Menschen völlig unvorbereitet gegenüber. Marika Roche-Hobohm zeigte am Donnerstag, dem 26.04.2012, wie gerade diese Zeit zum erfolgreichsten und erfülltesten Lebensabschnitt werden kann.

Lebenseinstellung aussagefähiger als Laborwerte!

Gespeichert von Erich Vogt am

Die Statistik zeigt, dass eine positive Lebenseinstellung eher ein langes, zufriedenes Leben erwarten lässt, als gute Laborwerte. Dr. Johannes Johannsen, in Darmstadt lebender Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Neurologie und klinische Geriatrie, sprach am Mittwoch, dem 04.04.2012, zum zweiten Mal in der Wixhäuser Begegnungsstätte. Sein Thema waren diesmal die psychischen Aspekte des Älterwerdens, z.

Neue Graffiti

Gespeichert von Erich Vogt am

Seit kurzem empfangen Graffiti auf der Mauer links neben dem Eingang die Besucher der Begegnungsstätte in der Ostendstrasse 27-29. Sie weisen auf die vielfältigen Betätigungsmöglichkeiten im Hof hin:  Boule-Bahn, Bewegungsparcours, Freiluftschach, Dart-Spiel. Weitere Spielmöglichkeiten gibt es innen: Billard, Kartenspiele usw. Und selbstverständlich gilt das Angebot  für alle Jahrgänge. Alles ist möglich – auch Spiele Jung mit (oder gegen) Alt.

Cornwall-Bilderabend

Gespeichert von Erich Vogt am

Raue, steile Felsen, die sich mit langen Stränden und malerischen Buchten  abwechseln, mildes  Klima und Gärten mit subtropischen Pflanzen - Familie Bückert berichtete am 24.03.2012  über ihre Reise durch Cornwall und zeigte die schönsten Bilder aus dem Land von Rosamunde Pilcher. Der Saal in der Ostendstrasse 27-29 konnte die Zahl der Besucher kaum fassen. Nachdem zusätzliche Stühle herbeigeholt waren, fand schließlich doch noch jeder einen Sitzplatz.

 

 

Viel weiter als Hape ...

Gespeichert von Erich Vogt am

... und eindrucksvoller erzählt war seine Pilgerreise. Den Aktiven Senioren und ihren Gästen saß am 20.03.2012 ein Pilger aus Fleisch und Blut gegenüber, dem man die Eindrücke seiner Pilgerreise abnahm und dem man seine Fragen stellen konnte. Peter Schnell, ehemaliger Chef der Bundesbahn in Baden-Württemberg, war ein Leben lang mit Leib und Seele berufstätig gewesen. Der Gedanke an den Ruhestand verursachte ihm Panik.

Besuch von Frau Zypries

Gespeichert von Erich Vogt am

Am 13.03.2012 besuchte die SPD-Bundestagsabgeordnete Brigitte Zypries die Aktiven Senioren Wixhausen in der Ostendstrasse 27 - 29. Frau Zypries zeigte sich beeindruckt von der Leistung der Aktiven Senioren bei der Renovierung der Ostendschule, sowie von der hohen Zahl der Veranstaltungen und der Einsätze der Bürgerhilfe. Fast 3500 Besuche im ersten Jahr seit der Öffnung der Begegnungsstätte und mehr als 100 Einsätze der Bürgerhilfe suchen ihresgleichen.

Besichtigung der Pfungstädter Brauerei

Gespeichert von Erich Vogt am

Zur Fahrt mit S-Bahn und Pfungstadtbahn zur Brauereibesichtigung hatten sich fast 30 Wixhäuser Bürger eingefunden. Nach einem kurzen Film über die Bierherstellung wurde die Produktion vor Ort besichtigt. Bei der anschließenden gemütlichen Runde mit Vesperplatte und Getränken schlug die Stimmung hohe Wellen. Am Schluss bekam jeder noch ein kleines Geschenkpaket. Gut, dass die Rückfahrt wieder mit öffentlichen Verkehrsmitteln erfolgen konnte.  

Dem Täter auf der Spur mit Michael Kibler

Gespeichert von Erich Vogt am

Die Krimi-Lesung von Dr. Michael Kibler am Dienstag, dem 17.01.2012,  war wieder ein voller Erfolg. Die Gäste füllten den Saal in der Ostendstrasse bis zum letzten Platz, so dass eilig noch weitere Stühle herbeigeschafft werden mussten. Dr. Kibler las aus seinem neuesten Werk „Todesfahrt“, das offiziell erst im Dezember 2011 erschienen ist. Die Gäste hörten gespannt zu und stellten viele Fragen zu Ideenfindung und Arbeitsweise. Nachdem er viele Bücher signiert hatte, erklärte sich Dr.